Zwei neue Wolfsrudel in Sachsen

Zuletzt aktualisiert:

Die Wölfe breiten sich weiter  in Ostsachsen aus. Zwei neue Rudel wurden nachgewiesen – das eine in Halbendorf bei Weißwasser, das andere in der Gohrischheide nordöstlich von Riesa. Damit gibt es nun 29 Rudel im Freistaat. Das geht aus dem heute veröffentlichten Wolfsmonitoring 2020/ 2021 hervor.  In diesem Zeitraum wurden in Sachsen insgesamt 87 Welpen nachgewiesen 

Auch bei Moritzburg und im Nationalpark Sächsische Schweiz wurden Wölfe nachgewiesen. Drei Wolfsterritorien gibt es auf dem Erzgebirgskamm.

In der Lausitz wird es langsam eng für die Tiere. Die Gebiete seien hart umgekämpft, so die Wolfsforscher. So verschwanden die Rudel Neusorge und Biehain/ Niesky vom Radar, ebenso das Vorkommen bei Elstra und bei Weißwasser.

Alles beim alten dagegen in Nordsachsen. Die Rudel Delitzsch, Authausener Wald und Dahlener Heide wurden bestätigt.

Tot aufgefunden wurden in Sachsen 23 Wölfe: 14 Wölfe sind bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, bei sieben Fällen handelte es sich um natürliche Todesursachen, bei einem Fall um eine illegale Tötung, bei einem weiteren Fall bleibt die Todesursache unklar. Der Schwerpunkt der Totfunde liegt in den Gebieten mit hohen Wolfsvorkommen in Ostsachsen.