Waldbrände in Brandenburg sorgen für hohe Feinstaubwerte in Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Die Waldbrände in Brandenburg haben in der Nacht zu Montag auch in Dresden für hohe Feinstaubwerte in der Luft gesorgt. Das hat das Landesumweltamt am Montag nach einer Datenauswertung bestätigt.

Die höchsten Stundenmittelwerte wurden demnach zwischen 23 und 0 Uhr an den Messstationen in der Winckelmann- und der Bergstraße gemessen. Dort waren es 96 bzw. 97 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Weil sich die Windrichtung dann änderte, sanken die Werte im weiteren Verlauf der Nacht wieder ab.

Die Waldbrände in Brandenburg waren aus Sicht der Landesregierung extrem gefährlich. Bis auf 200 Meter kam die Feuerwalze an Wohnhäuser heran. Tagelang kämpften Hunderte Feuerwehrleute, die Bundespolizei und Soldaten der Bundeswehr gegen das Flammenmeer. Rettender Regen hat schließlich für die entscheidende Wende beim Kampf gegen die Waldbrände in Brandenburg gesorgt: Starke Niederschläge haben die Flammen auf Hunderten Hektar in Waldgebieten bei Beelitz und Treuenbrietzen südwestlich von Berlin am Montag eingedämmt.

"Es besteht jetzt für die Ortschaften wirklich keine Gefahr mehr", sagte die Sprecherin des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Andrea Metzler, am Montag. Mehr als 600 Menschen konnten in drei Ortsteilen von Treuenbrietzen zurück in ihre vorsorglich geräumten Häuser. Das teilten die örtlichen Behörden mit. Auch in Beelitz konnten die Anwohner von drei vorsorglich evakuierten Straßenzügen nach Hause. 

Am Wochenende hatten im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark zwei große Waldflächen gebrannt, nur rund 20 Kilometer voneinander entfernt. Riesige Rauchschwaden hingen über dem Gebiet. Bei wechselnden Winden breiteten sich die Feuer stark aus. In beiden Waldgebieten brannten jeweils etwa 200 Hektar Wald - jeweils eine Fläche von fast 300 Fußballfeldern.

Die Lage sei hochdramatisch gewesen, sagte Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Montag bei einem Besuch im Brandgebiet. Eine Feuerwalze sei erst 200 Meter vor den ersten Wohnhäusern von Beelitz gestoppt worden. (mit dpa)