• Vor allem auf Straßen haben die Überschwemmungen große Schäden hinterlassen. © Bernd März

Vorläufige Flutschadensbilanz im Vogtland: 40 Millionen Euro

Zuletzt aktualisiert:

Zwickau -

Nach der Sturzflut im Vogtland vor zwei Wochen haben die Behörden eine Schadensbilanz gezogen. Wie das Landratsamt in Plauen am Freitag mitteilte, schlagen reichlich 40 Millionen Euro zu Buche. Zwei Drittel davon entfallen auf Straßen. Die Landestalsperrenverwaltung beklagt Schäden in Höhe von 4,5 Millionen Euro.

Auch Privatleute hat es der Auflistung zufolge hart getroffen: Gut zwei Millionen Euro Schaden wurden von Grundstücksbesitzern gemeldet.

In der Statistik nicht enthalten sind die Schäden bei Wirtschaftsunternehmen und in der Landwirtschaft. Sie seien noch nicht bezifferbar, aber in mehrfacher Millionenhöhe, sagte ein Sprecher.

Von Überschwemmungen waren am 24. und 25. Mai vor allem Adorf, Bad Brambach und Markneukirchen betroffen.