TU Chemnitz will mit Uni aus Slowenien zusammenarbeiten

Zuletzt aktualisiert:

Die TU Chemnitz will künftig mit der slowenischen Universität Nova Gorica kooperieren. Die Kleinstadt an der slowenisch-italienischen Grenze ist neben Chemnitz ebenfalls Kulturhauptstadt Europas.

Dadurch entstand die Idee, künftig zusammenzuarbeiten, teilte der Chemnitzer Uni-Rektor Gerd Strohmeier mit: "Wir haben den Kontakt zur Universität Nova Gorica in erster Linie angebahnt, um zwischen den beiden Kulturhauptstadt-Universitäten, ganz im Sinne des europäischen Gedankens, länderübergreifende europäische Kulturhauptstadt-Aktivitäten zu entwickeln. Diese Idee ist an unserer neuen Partneruniversität auf sehr fruchtbaren Boden gefallen, wofür ich meinem slowenischen Amtskollegen und seinem Team herzlich danke. Sie führte innerhalb sehr kurzer Zeit zum Abschluss einer Kooperationsvereinbarung, die auch die Grundlage für weitere Kooperationen, unter anderem im Bereich der Forschung und Lehre, bildet." So sind zum Beispiel Austauschsemester geplant. Aber auch Forschungsarbeiten sollen gemeinsam in Angriff genommen werden.

Die Universität von Nova Gorica hat sich zum Ziel gesetzt, eine international etablierte Forschungsuniversität zu sein, die als treibende Kraft der sozialen Entwicklung in der Region und in einem breiteren Kontext anerkannt wird. Sie bietet Lehrveranstaltungen in Slowenisch und Englisch an. Die Stadt Nova Gorica ist eng mit dem italienischen Nachbarort Gorizia verbunden, beide haben sich im Duo erfolgreich als Kulturhauptstadt Europas 2025 beworben. Die Universität von Nora Gorica ermöglicht den Studenten verschiedene Formen der Zusammenarbeit im Bereich der Jugendkultur- und Unterhaltungsaktivitäten.