• Foto: Harry Härtel/ Archiv

Stadträte fordern Aufklärung nach Gefahrgutunfall in Draisdorf

Zuletzt aktualisiert:

Nach dem Gefahrgutunfall in Draisdorf im November letzten Jahres hat die Ratsfraktion der Linken Aufklärung von der Stadt gefordert. Es geht um Schäden, die eventuell an der Umwelt entstanden sind. Stadträtin Susanne Schaper hat deshalb eine Anfrage an die Rathausspitze gerichtet.

Bei dem LKW-Unfall auf der Chemnitztalstraße waren Chemikalien für die Textil- und Papierindustrie ausgetreten. Ein Teil davon gelangte auch in den Draisdorfer Bach, der zu diesem Zeitpunkt aber nur wenig Wasser führte.

Wie die Stadt jetzt mittteilte, hatte die Feuerwehr aber umgehend Sperren aufgebaut und so verhindert, dass sich die Chemikalien ausbreiten können. Sie wurden alle abgepumpt und entfernt. Zudem hätten einige Substanzen miteinander reagiert und feste Verbindungen gebildet. Auch diese konnten aus dem Bachbett entfernt werden. Danach habe eine Spezialfirma den gesamten Bereich gründlich gereinigt. Schäden für die Umwelt sind laut Stadt bei dem Unfall nicht entstanden.