Umgekippter Sprengstofftransporter auf B 180 geborgen

Zuletzt aktualisiert:

Auf der Bundesstraße 180 bei Gersdorf ist am Dienstag ein mit vier Tonnen Industriesprengstoff beladener Lkw umgekippt. Einem Bergungsteam gelang es am Mittag, das Fahrzeug wieder aufzurichten, wie die Polizei mitteilte. Der Transporter wurde den Angaben zufolge auf das Gelände eines Sprengstofflagers geschleppt. Dort soll der Sprengstoff sicher abgeladen und verstaut werden. Die B 180, die vorübergehend voll gesperrt werden musste, konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Auch wenn der Sprengstoff sicher verpackt war, mussten die Bewohner einer angrenzenden Siedlung evakuiert werden, sagte eine Polizeisprecherin. Betroffen waren rund 120 Menschen. Einige von ihnen wurden mit Bussen in eine Turnhalle in der Nähe gebracht. Die Betroffenen konnten unterdessen in ihre Wohnungen zurückkehren. Nach der Bergung des Lkw musste der Verkehr zeitweise per Baustellenampel an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, da die Fahrbahn gereinigt werden musste.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Ersten Erkenntnissen zufolge drohte der Lastwagen in den frühen Morgenstunden von der Fahrbahn abzukommen. Als der Fahrer gegenlenkte, kippte der Lkw um. Ein Autokran wurde angefordert, um das Unglücksfahrzeug wieder aufzurichten. Nach dem Unfall rückten Kräfte der Feuerwehr, Rettungsdienste und der Polizei sowie der Gefahrgutzug des Landkreises Zwickau zum Unfallort aus. (dpa)