Soldaten beenden Corona-Einsatz im Kreis Görlitz

Zuletzt aktualisiert:

In Görlitz sind heute 50 Bundeswehrsoldaten verabschiedet worden. Sie hatten in den vergangenen drei Monaten Krankenhäuser im Landkreis und Gesundheitsamt im Kampf gegen Corona unterstützt. Generalarzt Bruno Most würdigte ihren Einsatz. Sie hätten sich klasse geschlagen und Schulter an Schulter mit dem zivilen medizinischen Personal an der Front gegen Corona gekämpft und Schwersterkrankten geholfen.

In Spitzenzeiten waren bis zu 30 Soldaten im Görlitzer Klinikum im Einsatz.  "Sie haben sehr geholfen und unsere Pflegekräfte entlastet", so der Kaufmännische Direktor, Thomas Lieberwirth.

Der Landkreis Görlitz hatte die Bundeswehr um Hilfe gebeten, als die Inzidenzzahl rasant nach oben ging – von 50 auf 750.  Die Intensivstationen waren voll belegt. 40 Patienten mussten ausgeflogen werden. "Wir hatten bis zu 30 Prozent weniger Pflegepersonal in unseren Krankenhaus. Da kam die Bundeswehr zum richtigen Zeitpunkt", so Sozialdezernentin Martina Weber.:

Die Soldaten kehren an diesem Freitag zurück zu ihren Einheiten nach Weißenfels, Gotha, Gera und Berlin. Und auch ein paar Tage Urlaub haben sie sich verdient.

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth