Suchtexperten gegen kontrollierte Abgabe von Cannabis

Zuletzt aktualisiert:

Die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren ( SLS ) ist gegen die geplante kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene im Bund, wie sie die Ampelparteien planen.

Der Chef der Landesstelle Olaf Rilke sagte: Die Risiken wären größer als die erhofften Chancen. Trotz Abgabeverbot an unter 18-Jährige sei zu befürchten, dass aufgrund der breiteren Verfügbarkeit insbesondere bei Kindern und Jugendlichen cannabisbezogene Suchtprobleme zunehmen werden.

Rilke fordert hier mehr Präventionsarbeit vom Bund.

Die mit der Liberalisierung der Drogenpolitik einhergehende Entkriminalisierung von Cannabis sei jedoch zu unterstützen, so Rilke weiter.