Sächsischer Fußballverband bricht Saison in Sachsen ab

Zuletzt aktualisiert:
Autor: sport

Der Sächsische Fußball-Verband (SFV) hat am Samstag beschlossen, die Spielzeit in der sächsischen Landesliga und der Landesklasse abzubrechen. Das wird sowohl für den Frauen- und Männerbereich als auch für die Spielklassen des SFV im Nachwuchs gelten. In beiden Ligen, der Landesklasse und der Sachsenliga, wird es demnach keine Auf- oder Absteiger geben.

Sollte der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) für die Oberliga ein direktes Aufstiegsrecht einräumen, wird von den spielleitenden Ausschüssen zudem die Ermittlung eines Aufsteigers durch beispielsweise Aufstiegsspiele vorgenommen. Wenn dies aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich ist, entscheidet das Losverfahren über den Aufstieg von der Sachsenliga in die Oberliga. Betroffen sind in der Landesliga Sachsen von diesem möglichen Aufstiegsszenario aktuell nur zwei Mannschaften, der Spitzenreiter SC Freital und der Tabellenzweite Budissa Bautzen. Beide Mannschaften haben vor dem Abbruch die Lizenzunterlagen beim NOFV eingereicht.

Zudem hat der Verband nun Klarheit für den sächsischen Landespokal geschaffen. Wie bereits beschlossen wird der Sachsenpokal in der Saison 2020/21 lediglich mit sieben weiteren Teams fortgesetzt werden. Dazu zählen neben den beiden sächsischen Drittligisten FSV Zwickau und Dynamo Dresden auch die fünf Regionalligamannschaften Chemie Leipzig, Lok Leipzig, Chemnitzer FC, Bischofswerdaer FV und der VfB Auerbach. Aufgrund der Reduzierung der Teilnehmer werden somit nun die Achtelfinalpartien gestrichen. Am Montag soll dann in Leipzig das Viertelfinale ausgelost werden.