Sachsen vor Übernahme von Tarifabschluss aus Südwest

Zuletzt aktualisiert:

Arbeitgeber und Gewerkschaft haben sich in Baden-Württemberg am frühen Freitagmorgen auf einen Pilotabschluss für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt. Die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen spricht von einem Durchbruch. Jetzt müsse in Sachsen darüber verhandelt werden, diesen Pilotabschluss zu übernehmen. Die Warnstreiks seien abgesagt.

Der Verband der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie will den Tarif-Abschluss aus Baden-Württemberg im Freistaat übernehmen. Die Übertragung des Verhandlungsergebnisses auf Sachsen solle in den nächsten Tagen zügig unterzeichnet werden, hat der Verband am Freitag in Dresden mitgeteilt.

Die Löhne in Baden-Württemberg sollen in den nächsten beiden Jahren in zwei Schritten um insgesamt 8,5 Prozent steigen. Dazu kommen steuerfreie Einmalzahlungen von 3.000 Euro. Darauf haben sich die Tarifparteien in Ludwigsburg geeinigt.