Petition für mehr Personal in Kitas und Horten

Zuletzt aktualisiert:

Um ihrer Forderung nach mehr Personal für Kitas und Horte in Sachsen Nachdruck zu verleihen, startet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft zum Weltkindertag (20. September) eine Unterschriftenaktion. Die Landesvorsitzende Uschi Kruse sagte, wegen der ungenügenden Personalausstattung in Kitas hätten Kinder in Sachsen deutlich schlechtere Bildungschancen als in anderen Bundesländern. Das habe erst kürzlich eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung gezeigt. 

Zwar sei das pädagogische Personal im Freistaat im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr gut qualifiziert und es gebe hierzulande mehr Betreuungsangebote als anderswo. Doch frühkindliche Bildung und Betreuung könne nur optimal gelingen, wenn die Personalausstattung der Einrichtungen kindgerecht sei und wissenschaftlichen Empfehlungen entspreche. Ein erster, wichtiger Schritt wäre, die Ausfallzeiten, die durch Urlaub, Krankheit oder Fortbildung entstehen in den Personalschlüssel aufzunehmen.

Astrid Axmann, stellvertretende Vorsitzende für den Bereich Jugendhilfe/Sozialarbeit ergänzt: “Unter der schlechten Personalsituation in den Einrichtungen leiden die Kinder, die pädagogischen Fachkräfte und die Eltern. Dabei ließe sich dies ändern, wenn der politische Wille da wäre, einen besseren Personalschlüssel in das sächsische Kita-Gesetz zu schreiben und die Finanzierung sicherzustellen.”

Die Petition „Mehr Personal für Kitas und Horte in Sachsen“ ist hier abrufbar.