• Neubauten in Dresden (Foto: dpa)

    Neubauten in Dresden (Foto: dpa)

Mieten in Sachsen relativ stabil

Zuletzt aktualisiert:

Die Mieten in Sachsen haben sich im vergangenen Jahr nur leicht erhöht. Das hat am Montag der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vdw) in Dresden mitgeteilt. Die durchschnittliche Kaltmiete lag 2019 bei den im Verband organisierten Unternehmen bei 5,19 Euro je Quadratmeter - ein Anstieg von knapp 1,4 Prozent.

vdw-Direktor Rainer Seifert hat deutlich gemacht, dass darin auch modernisierte Wohnungen, Neubauten und Neuvermietung enthalten seien. Die Mieten würden damit im Freistaat auf einem stabilen und günstigen Niveau bleiben. Entgegen der aktuellen Diskussion sieht Seifert in Sachsen "keine explodierende Preise" auf dem Wohnungsmarkt, auch nicht in den Metropolen.

Der vdw vertritt etwa 130 Unternehmen mit mehr als 300.000 Mietwohnungen - etwa ein Viertel des Gesamtbestandes. Vertreten sind vor allem kommunale, aber auch genossenschaftliche sowie kirchliche und private Immobilienunternehmen.