Mieses Geschäft mit Hundewelpen - Tierfreund abgezockt

Zuletzt aktualisiert:

Seine Tierliebe hat ein Mann aus Auerbach im Vogtland teuer bezahlt. Der 52-Jährige wollte einem Hundewelpen aus Portugal ein neues Zuhause schenken. Um das Tier zu kaufen, überwies er zunächst 1.400 Euro an eine deutsche IBAN. Am nächsten Tag forderte der Verkäufer noch einmal 980 Euro für die Flugkosten.

Da wurde der Mann stutzig und entschied sich, vom Kauf zurückzutreten. Der Kontakt zum Verkäufer kam nicht mehr zustande, das Geld war futsch.  

Die Polizei warnt eindringlich vor solchen Geschäften. Jegliche Käufe von Hundewelpen oder anderen Haustieren sollten ausschließlich über seriöse, eingetragene Anbieter bzw. Tierschutzvereine getätigt werden.