Messehalle verwandelt sich in Blütenmeer

Zuletzt aktualisiert:

In der Messehalle an der Neefestraße macht ab Freitag die Chemnitzer Frühlingsmesse Lust auf die bevorstehende Gartensaison. Die Aussteller präsentieren Blumen, Pflanzen, Sämereien und auch jede Menge Gartentechnik. Bei der erfolgreichen Publikumsmesse werden erstmals beide Messehallen genutzt.

Die Halle 2 wird bis Sonntag zum Erlebnisbauernhof - mit Ponys, Rassegeflügel und Kaninchen. Von Landwirtschaftsbetrieben aus der Region gibt es frische Eier, Äpfel und andere Bio-Produkte. Daneben zeigen Imker, was man als Kleingärtner für die nützlichen Insekten tun kann.

Das Team des Gartenfachmarktes Richter war abermals für die Gestaltung der Grünflächen, die in diesem Jahr die Form von Bienenwaben haben, verantwortlich. „Mit rund 5000 Frühlingsblühern gestalten wir eine rund 500 Quadratmeter große Fläche. Im Mittelpunkt der Frühlingslandschaft steht der Erhalt der Artenvielfalt. „Dabei wollen wir mit vielen Ideen dazu inspirieren, im eigenen Garten oder auf dem Balkon Lebensräume für Insekten zu schaffen“ sagt Andreas Richter.

So ist die Messe auch für Jens Peter vom Stadtverband der Kleingärtner eine gute Gelegenheit, dem Bildungs- und Informationsauftrag des Stadtverbandes gerecht zu werden. „In Kleingärten gibt es zwar Regeln, aber dennoch ist auch dort naturnahes Gärtnern möglich, um Insekten zu unterstützen. Dazu wollen wir auf der Messe mit allen Altersgruppen ins Gespräch kommen“, sagte er.

Die entsprechenden Tipps können sich die Besucher unter anderem bei Heike Janthur, der Bienensachverständigen für Chemnitz. „Igeln, Insekten und Vögeln kann im Garten auf ganz simple Weise ein Unterschlupf oder Biotop geschaffen werden. Zum Beispiel, indem Laub, Steine und Totholz liegenbleiben. Mir liegt dabei auch das Thema Wildbienen am Herzen und ich möchte die Menschen sensibilisieren, diesen besonderen Tieren Lebensraum zu schaffen und zu erhalten“, sagte die Hobbyimkerin aus dem Chemnitzer Ortsteil Euba.

Das erste Mal als Aussteller mit dabei ist Sarah Kretzschmar vom Bio-Bauernhof Kretzschmar in Gersdorf. „Ich freue mich, dass das Thema Artenvielfalt auf der Messe einen so großen Stellenwert bekommt. Wir als Bio-Betrieb tun viel, um Insekten Lebensraum zu bieten. Doch da sind wir leider noch Außenseiter. Ich würde mir wünschen, dass ein Umdenken einsetzt. Mit unserer Präsentation können wir dazu vielleicht einen kleinen Beitrag leisten“, sagte die 32-Jährige.