Kretschmer verurteilt Angriffe an Silvester in Leipzig

Zuletzt aktualisiert:
Autor: DPA

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach den Silvester-Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Leipzig auf die Seite der Polizei gestellt. «Die sächsische Polizei hat meine und unsere Unterstützung», sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Dresden nach der ersten Sitzung des neuen Kabinetts. «Wer Polizisten angreift, greift uns alle an und wird mit aller Härte verfolgt und bestraft», betonte Kretschmer.

Er bezeichnete die Informationspolitik der Polizei als in Ordnung. Zunächst hatte die Polizei nach einer Attacke von mutmaßlichen Linksextremisten auf einen 38-jährigen Polizisten von einer Notoperation gesprochen, den Begriff später aber konkretisiert.

Darüber werde man sich unterhalten müssen, so Kretschmer. Das ändere aber nichts daran, dass es bewusst provozierte Angriffe auf Polizisten gegeben habe. Auch die Einsatztaktik der Polizei hatte bei Teilen von SPD und Linken für Kritik gesorgt.

Der Regierungschef kündigte zudem an, die Polizeipräsenz in Leipzig weiterhin erhöhen zu wollen. Zudem sei es gelungen, 10 bis 14 Personen zu identifizieren, für die es nun kurzfristig Verfahren gebe. Bereits am Mittwoch wird sich ein Verdächtiger von Connewitz vor dem Amtsgericht Leipzig verantworten müssen. (DPA)