• Landrat Bernd Lange: Alles in Bewegung setzen, damit sich die Seuche nicht weiter ausbreitet.

Kreis Görlitz braucht Hilfe im Kampf gegen Schweinepest

Zuletzt aktualisiert:

Der Landkreis Görlitz braucht zusätzlich Hilfe im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest. Landrat Bernd Lange setzt auf Unterstützung aus dem sächsischen Innenministerium und hofft auf eine Einheit der Bereitschaftspolizei. Die Kräfte sollen beim Zaunbau und der Suche nach Wildschweinkadavern helfen. 

 Lange appellierte in Richtung Dresden:  Es müsse alles in Bewegung gesetzt werden, damit sich die Seuche nicht weiter ausbreite. Zwölf neue Wildschweine mit dem tödlichen Erreger wurden gefunden. Bei weiteren Verdachtsfällen laufen die Untersuchungen.  

Das gefährdete Gebiet ist inzwischen rund 320 Quadratkilometer groß. Es wird im Osten von einem festen Zaun an der Neiße begrenzt.  Durch die Eiseskälte kam der Zaunbau  entlang der B 115 ins  Stocken. In dieser Woche werden THW, Bundeswehr und Feuerwehrleute die Arbeit wieder aufnehmen. Jäger beteiligen sich an der Fallwildsuche.