Imkerei wird in Sachsen immer beliebter

Zuletzt aktualisiert:

Immer mehr Sachsen werden Imker. Vor zehn Jahren hatte der Landesverband Sächsischer Imker noch 2.900 Mitglieder; jetzt sind es fast 4.500. Und das sind nur die organisierten Imker!

Der Chef vom Imkerverband Dr. Michael Hardt hat unserem Sender gesagt, dass auch die Anfängerkurse, bei denen man das Imkern lernen kann, gut gefüllt sind. In Neschwitz in der Oberlausitz sind es letztens um die 40 Teilnehmer gewesen, in Köllitsch in Nordsachsen gut 50 und in Niederfrohna bei Chemnitz sogar fast 100 Honigfreunde.

Die Neuimker freuen sich auf natürlichen Honig, echtes Bienenwachs und Propolis - das Antibiotikum der Natur. Aber vor allem wollen sie etwas gegen das Bienensterben tun. Dr. Hardt ist sich sicher, dass die vielen Hobby-Imker weniger ein wirtschaftliches Interesse haben. Natürlich könne man mit Honig oder Wachs etwas Geld dazu verdienen. Aber bei den meisten sei es das Interesse an der Natur und dem spannenden Sozialleben in einem Bienenstaat, warum sie imkern.

Gerade in Städten wie Plauen, Zwickau, Chemnitz, Leipzig, Dresden oder Görlitz würde der Honig besonders aromatisch sein - dank Krokus, Klee, Gänseblümchen oder Löwenzahn in Parks, auf Brachflächen und Verkehrsinseln sowie an Straßenrändern.