• Austragungsort der Ibug ist diesmal die seit Mitte der 1990er Jahre größtenteils brachliegende, ehemalige Buntpapierfabrik in Flöha.

  • Die „Industriebrachenumgestaltung“ – kurz ibug – gibt es 2021 in Flöha als Sonderedition in der 16. Auflage.

Ibug Flöha geht ins Finale

Zuletzt aktualisiert:

Am Freitag öffnet die ibug an der alten Buntpapierfabrik in Flöha zum letzten Mal ihre Tore. Bis Sonntag bietet das Festival für urbane Kunst auf dem Gelände an der Augustusburger Straße nochmal ein buntes Programm.

Es gibt Führungen durch das kreativ gestaltete Gelände. Außerdem laufen auch Filme mit Rückblicken auf ibug-Festivals der vergangenen Jahre und Zeitzeugen erzählen in Videointerviews von ihrem Alltag in der Buntpapierfabrik. Dazu gibt es Musik von verschiedenen DJ’s.

Die Ausstellung ist Freitag von 15:30 Uhr bis 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 10 Uhr und 14:30 Uhr bzw. 15:30 und 20 Uhr geöffnet. Aufgrund der begrenzten Besucherkapazität erfolgt der Einlass in gestaffelten Zeitslots, jeweils bis 90 Minuten vor Schließung der Ausstellung. Der Biergarten auf dem Festivalgelände ist Freitag und Samstag bis 22 Uhr geöffnet.

60 Künstler aus dem In- und Ausland hatten für die coronabedingte Sonderedition des Festivals die ca. 5.000 qm große Brache zuvor mit Malereien und Illustrationen, Installationen und multimedialen Projekten zu neuem Leben erweckt und in ein Gesamtkunstwerk verwandelt.

An den vergangenen beiden Wochenenden kamen bereits rund 6.700 Besucher. Alle Infos hier