16-Jährige in Großröhrsdorf getötet: Täter weiter flüchtig

Zuletzt aktualisiert:

Nach der tödlichen Gewaltattacke auf eine 16-Jährige in Großröhrsdorf dauert die Suche nach dem Täter weiter an. Derzeit konzentriere sich die Fahndung auf den Nahbereich und das persönliche Umfeld des Opfers. Bislang ohne Erfolg. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung und hat einen Zeugenaufruf gestartet. Derzeit konzentriere sich die Fahndung auf den Nahbereich und das persönliche Umfeld des Opfers - so Polizeisprecher Kai Siebenäuger. Auch Nachbarn wurden befragt. Gesucht wird ein männlicher Tatverdächtiger.

Spurensicherung am Tatort abgeschlossen

Am Tatort sei nun die Spurensicherung abgeschlossen. Auch die Rechtsmediziner haben ihre Arbeit beendet. Zu den Ergebnissen machte der Sprecher keine Angaben. Diese seien Gegenstand der Ermittlungen. Aktuell gehen die Ermittlern allen Zeugenhinweisen nach. Rund ein dutzend Hinweise seien eingegangen - so Siebenäuger weiter. Zum möglichen Täter macht die Polizei derzeit keine Angaben. Auch die Herkunft des Mannes ist aktuell noch unklar.

Bei der 16-Jährige handelt es sich Medienberichten zufolge um eine gebürtige Polin – Wiktoria. Sie soll zuletzt mit ihren Eltern in Lichtenberg bei Pulsnitz gelebt haben und die Oberschule in Großröhrsdorf besucht haben. Auch das bestätigt die Polizei aktuell nicht.

Viele offene Fragen zum Tathergang

Der genaue Tathergang und ein mögliches Motiv sind weiter unklar. Nach unseren Informationen ist die 16-Jährige mit einem Mann heftig aneinandergeraten. Als der Streit eskalierte, soll der Mann ein Messer gezogen haben und auf das Mädchen eingestochen haben – berichten Augenzeugen. Bislang hat die Polizei nur mitgeteilt, dass ein Zeuge am Mittwochnachmittag eine schwer verletzte junge Frau im Bereich eines Garagenkomplexes in Großröhrsdorf gemeldet haben soll. Dort hätten die Beamten die Jugendliche gefunden. Sanitäter und Notarzt reanimierten die 16-Jährige und brachten sie ins Krankenhaus, wo sie wenig später verstarb. "Fakt ist: Es handelt sich um ein Gewaltverbrechen. Alles Weitere ist Gegenstand der Ermittlungen", sagte der Polizeisprecher.

Am Donnerstag waren vor dem Garagenkomplex, vor dem die 16-Jährige offenbar gefunden wurde, Farbmarkierungen zu sehen. Polizisten liefen ausgestattet mit Schneeschaufeln durch die Stadt, durchsuchten Mülltonnen und fotografierten ein Haus. Mehrere Mannschaftswagen der Polizei standen am Straßenrand. "Wir sind mit zahlreichen Kräften vor Ort und ermitteln so lange, bis wir den Täter gefunden haben", sagte der Sprecher. Auch eine 3D-Kamera kam vor Ort zum Einsatz. Damit könne der Tatort originalgetreu nachgestellt werden und virtuell begangen werden - hieß es weiter.  

Die Mordkommision hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise nimmt die Polizei über das Führungs- und Lagezentrum unter 03581 468 0 entgegen - oder in jeder anderen Polizeidienststelle.