• Start-Up-Zentrum in der Alten Baumwollspinnerei in Leipzig (Foto: dpa)

    Start-Up-Zentrum in der Alten Baumwollspinnerei in Leipzig (Foto: dpa)

Freistaat hilft Start-Ups durch die Corona-Krise

Zuletzt aktualisiert:

Gründungsprojekte, innovative Ideen, neue Wege – viele Start-Ups sind durch die Einschränkungen in der Corona-Krise ins Stocken geraten. Ab sofort hilft jetzt der Freistaat mit einem neuen Hilfsfonds.

30 Millionen Euro sind eingespeist – an der Finanzierung beteiligen sich der Bund, das Land und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG), teilte das Wirtschaftsministerium in Dresden am Dienstag mit. Bei der MBG können die Beteiligungen auch bis Jahresende beantragt werden.

Der Fonds bietet zur Sicherung der Liquidität Eigenkapital und eigenkapitalähnliche Mittel bis zu einer Höhe von 800.000 Euro an.

Weiterführende Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums:

Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig: »Es sind die jungen Start-ups, die mit ihren innovativen Geschäftsmodellen die Modernisierung unserer Wirtschaft vorantreiben. Wir wollen verhindern, dass aussichtsreiche Ideen an der Finanzierung scheitern. Ich freue mich deshalb, dass wir einen wichtigen Meilenstein unseres Impulsprogramms, ‚Sachsen startet durch‘ auf den Weg gebracht haben. Der Corona-Start-up-Hilfsfonds wird Gründern finanziell unter die Arme greifen. Ich hoffe, dass wir vielen Start-ups helfen können, ihren Weg weiter erfolgreich zu gehen.«

Speziell die Gründungs- und Innovationslandschaft ist ein zukunftsträchtiger Bereich der sächsischen Wirtschaft, erfordert aber besondere Aufmerksamkeit. Marina Heimann, Geschäftsführerin der Innovationsplattform futureSAX: »Junge Unternehmen und Start-ups sind wie zarte Pflanzen, in die zu Beginn investiert werden muss, da sie meist nicht sofort Gewinne abwerfen und so keine Finanzpolster haben. Daher sind so junge Unternehmen noch nicht ,bankable‘ – und Kredite selten eine Option. Der Corona-Hilfsfonds für Start-ups ist ein wichtiges Zeichen, dass der Freistaat Sachsen die Belange von Gründerinnen und Gründer sieht und entsprechend unterstützt, wo es situationsbedingt nötig ist.«

Aus diesem Grund bietet futureSAX am 5. August um 17 Uhr ein Online-Q&A an, um interessierten Gründerinnen und Gründern alle Fragen zu beantworten. Markus H. Michalow, Geschäftsführer der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen wird ebenfalls anwesend sein, um die vollständige Bandbreite an Unterstützungsmöglichkeiten vom Freistaat Sachsen im Rahmen des Impulsprogramms »Sachsen startet durch« abzudecken. »Unsere start-up-erfahrenen Mitarbeiter sind motiviert, gemeinsam mit den Start-ups und den Investoren diese besondere Situation zu meistern. Wir sind uns der besonderen Herausforderungen bewusst und haben daher unsere Prozesse und Entscheidungswege so konzipiert, um schnell zu Lösungen zu kommen«, sagt Markus H. Michalow.

Weitere Informationen und die Anmeldung zum Online-Q&A finden Sie auf der eigens dafür eingerichteten Website: www.futuresax.de/corona-startup-hilfsfonds

Ansprechpartner bei der MBG sind die Mitarbeiter des Teams Start-up Investments unter der Leitung von Tobias Voigt. Programmdetails finden Sie auf der Homepage www.mbg-sachsen.de