• Karpfen von sächsischem Teichwirt (Foto: dpa)

    Karpfen von sächsischem Teichwirt (Foto: dpa)

Fischiges aus dem Freistaat unterm Funkturm

Zuletzt aktualisiert:

In Berlin läuft noch bis zum 26. Januar die Grüne Woche – die größte Landwirtschaftsausstellung der Welt. Sachsen ist mit 84 Ausstellern in einer eigenen Halle vertreten. Mit dabei sind auch Fischverarbeiter aus dem Freistaat.

Traditionell bekannt aus Sachsen sind ja z.B. Forellen und Lachs aus der Sächsischen Schweiz oder Karpfen und Zander aus der Lausitz. Aber im Freistaat wird nicht nur frischer Fisch gefangen. Auch neue Produkte werden auf der Grünen Woche vorgestellt.

Der Landesfischereiverband Sachsen wirbt in Berlin z.B. mit „Flammpanga“. Das sind geräucherte Filets vom Pangasius. Ebenfalls neu aus Sachsen ist „Pulled Karp“. Analog zum Pulled Pork wird dafür warmer Karpfen mit Chutney und Gemüse in ein Brot gefüllt.

Andreas Stummer vom Landesfischereiverband sagt, dass die neuen Produkte bei Konsumententests gut angekommen sind. Der Stand des Landesfischereiverbandes Sachsen befindet sich in Halle 21.