• Foto: Redaktion

    Foto: Redaktion

Feuerwehr mahnt zur Vorsicht in der Silvesternacht

Zuletzt aktualisiert:

Die Chemnitzer Feuerwehr erwartet zum Jahreswechsel eine unruhige Nacht. "Brände in Containern und Papierkörben sowie Brandverletzungen sind zu Silvester die häufigsten Gründe zum Ausrücken" sagt Feuerwehrchef Rene Kraus. Wie jedes Jahr sind deshalb neben der Berufsfeuerwehr auch die Freiwilligen Feuerwehren in allen Stadtteilen in Alarmbereitschaft.

Feuerwerk darf nur am 31. Dezember und am 1. Januar abgebrannt werden. In der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern oder Altenheimen ist das Zünden von Böllern allerdings grundsätzlich verboten. "Beim Abbrennen von Raketen ist die Flugrichtung so zu wählen, dass sie nicht in Gebäudeöffnungen fliegen können", ergänzt der Feuerchef. "Dabei sollte man keinesfalls auf Menschen oder Tiere zielen!"

Wer einen Brand entdeckt, muss ihn unverzüglich melden. Die Meldung sollte direkt bei der Feuerwehr über den Notruf 112 erfolgen. Über diese Notrufnummer erreicht man bei Unfällen und schweren Verletzungen auch den Rettungsdienst. Bei der Meldung sind Angaben zum Ort, zur Straße und Hausnummer erforderlich. Wenn Personen in Gefahr sind, ist dies unbedingt mit anzugeben.