• Fotos: Tino Plunert

    Fotos: Tino Plunert

Feuerwalze bedrohte Siedlung in Riesa-Canitz - Schwere Brandstiftung

Zuletzt aktualisiert:

Ein Feldbrand hat ein Riesa-Canitz einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Gegen 18:00 Uhr raste eine Feuerwalze von einem Getreidefeld auf eine Kleingartenanlage und mehrere Einfamilienhäuser zu. Der Feuerwehrtrupp, der als erstes am Brandort war, musste sich nach dem ersten Löschversuch zunächst selbst in Sicherheit bringen. Danach wurden die Hausbewohner einer ganzen Straße in Sicherheit gebracht. 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Dabei wurde ein Kamerad verletzt. Eine Anwohnerin erlitt offenbar einen Herz-Kreislauf-Kollaps.

Es war der dritte Feldbrand im Landkreis Meißen gestern Nachmittag. Nur wenige Stunden vorher hatte es in Priestewitz und Lampertswalde gebrannt. Die Brandursachen sind noch unklar. Aufgrund der Hitze und langen Trockenheit gilt auch im Landkreis Meißen die zweithöchste Waldbrandwarnstufe 4.

Update Mittwochmittag: Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung

Die Dresdner Polizei ermittelt nach dem großen Feldbrand bei Riesa wegen schwerer Brandstiftung. "Da Gefahr für Leib und Leben bestand, sprechen wir in diesem Fall von schwerer Brandstiftung", teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. Die Polizei ermittelt allerdings in alle Richtungen und kann noch nicht sagen, ob das Feuer mit Absicht gelegt wurde oder fahrlässig entstand.

Hier Polizeibericht nachlesen:

Am Dienstagabend ist es aus bislang ungeklärter Ursache zum Brand eines Feldes an der Pochraer Straße gekommen.

Da das Feuer auf eine Siedlung überzugreifen drohte, musste diese evakuiert werden. 17 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Ein Übergreifen konnte letztlich verhindert werden, jedoch beschädigte das Feuer mehrere Gärten und eine Gartenlaube. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.