• Der Konzernbevollmächtigte der Bahn, Eckart Fricke und der Leiter Großprojekte der Bahn, Marcus Schenkel (v.l.), stellten sich im Stadtveraordnetensaal den Fragen der Chemnitzer. (Foto: Redaktion)

    Der Konzernbevollmächtigte der Bahn, Eckart Fricke und der Leiter Großprojekte der Bahn, Marcus Schenkel (v.l.), stellten sich im Stadtveraordnetensaal den Fragen der Chemnitzer. (Foto: Redaktion)

Fernbahnanbindung nach Leipzig kommt erst in zehn Jahren

Zuletzt aktualisiert:

Der Konzernbevollmächtigte der Bahn, Eckart Fricke, hat am Mittwoch im Rathaus die Pläne für die Chemnitzer Fernbahnanbindung vorgestellt. So sei eine ICE-Verbindung nach Leipzig erst in zehn Jahren realistisch. Man befinde sich momentan in der Vorplanung und könne auch Anwohnerproteste beim Streckenausbau nicht ausschließen, so Fricke. Schon im nächsten Jahr könnte dagegen eine Verbindung von Chemnitz über Dresden nach Berlin und Rostock in Betrieb gehen. Diese Züge sollen nach bisherigen Planungen zwei- bis dreimal täglich fahren.