• Neue Grenzsäule an der Neiße in Görlitz. Foto: kmk

    Neue Grenzsäule an der Neiße in Görlitz. Foto: kmk

Fast alle Grenzsäulen an der Neiße erneuert

Zuletzt aktualisiert:

Sie waren beschädigt und beschmiert, standen schief oder gar nicht mehr - die  zu DDR-Zeiten errichteten schwarz-rot-goldene Grenzsäulen an der Neiße zwischen Zittau und Bad Muskau sind fast komplett ausgetauscht worden. Die letzten Acht sind im Herbst an der Reihe. Sie stehen im Weltkulturerbepark in Bad Muskau.

 Insgesamt 307 Grenzsäulen säumen die Neiße zwischen Zittau und Bad Muskau. Sie wurden 1960 aufgestellt.  Es war höchste Zeit, sie zu ersetzen. Mit dem Austausch war im Herbst 2018 in Zittau begonnen worden. Die neuen schwarz-rot-goldenen Säulen bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Sie sind 3,10 Meter hoch. Sie stecken einen Meter im Boden.

Sachsen hatte die neuen Grenzsäulen bei einer Firma in Lößnitz im Erzgebirge anfertigen lassen. Die alten Säulen

Und was passiert mit den alten Säulen?  "Sie werden fachgerecht entsorgt. Die Säulen dürfen wir leider nicht weitergeben", sagte uns Barbara Wolters, Sprecherin des Staatsbetriebes Geobasisinformation und Vermessung Sachsen.

Audio:

Reporter Knut-Michael Kunoth