• Ein Elternverein übernimmt Betreibung der neuen Adorfer Kita. Vorstandschef Thomas Richter und Dorothée Lohr, die Kita-Leiterin beim Einräumen. Foto © Georg Ulrich Dostmann/ ERZ Foto.

  • Thomas Richter (Vorstandschef im Trägerverein) und Dorothée Lohr, die Kita-Leiterin, bei den letzetn Handgriffen. Foto © Georg Ulrich Dostmann/ ERZ Foto.

Erste Kinder in der neuen Adorfer Kita

Zuletzt aktualisiert:

Der Bedarf an Kindereinrichtungen steigt in Neukirchen und Adorf seit einiger Zeit an. Um auf diese Entwicklung zu reagieren, hat die Gemeinde gemeinsam mit einem Trägerverein die neue christliche Kindertagesstätte „Schatzsucher“ ins Leben gerufen. Bürgermeister Sascha Thamm sagt: „Es wurde sich bewusst für einen freien Träger zur Betreibung der neuen Einrichtung entschieden. Nach dem Sächsischen Kitagesetz ist eine Gemeinde erst zur Übernahme eine Trägerschaft verpflichtet, wenn sich kein anderer Betreiber findet“.

Die Eröffnung der Kindereinrichtung ist für den 31. Oktober mit einem Familienfest sowie einem  Festgottesdienst geplant. Bereits am Montag zogen die ersten acht Kinder in die neue Einrichtung ein, in der anfangs drei Erzieher arbeiten werden. Im Sommer des kommenden Jahres soll die Kita mit 29 Kindern voll ausgelastet sein. Anmeldeplätze sind nur noch wenige vorhanden. Durch die neue Adorfer Kita werde die aktuelle Nachfrage an Betreuungsplätzen erst einmal gedeckt, so der Bürgermeister.

Ansässig ist die neue christliche Kindertagesstätte in der ehemaligen Adorfer Grundschule. Die entsprechenden Räume hat die Gemeinde dabei für rund 140.000 Euro umgebaut. Die Kita zieht nun als Mieter ein. „Sämtliche Umbauarbeiten an der neuen Einrichtung sind weitestgehend abgeschlossen“, berichtet der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins, Thomas Richter. Der Verein kümmere sich zudem seit Anfang September um den Aufbau der Möbel und das Einräumen der Zimmer. „Der Krippen- und der Kindergartenraum sind bereits fertig, lediglich in der Küche und im Büro sind noch Restarbeiten notwendig“, so der 29-Jährige aus Neukirchen.

Die Investitionen für das Einrichten der Räumlichkeiten betragen insgesamt 110.000 Euro. Davon werden 90.750 Euro vom Erzgebirgskreis und 15.000 Euro von der Kommune gefördert. Der Trägerverein übernimmt die restlichen 4250 Euro, die über Spenden und Mitgliedsbeiträge aufgebracht wurden.

Insgesamt stehen den „Schatzsuchern“ künftig 180 Quadratmeter im Innenbereich und 600 Quadratmeter im Außenbereich zum Spielen zur Verfügung. Neben der Küche, dem Krippen- sowie dem Kindergartenraum verfügt die Einrichtung außerdem über einen Schlafraum für die Krippe. Der Name stammt nebenbei bemerkt von fleißigen Ideensammlern: „Im Rahmen eines Gottesdienstes wurden zwölf Vorschläge abgegeben, woraufhin sich der Vorstand des Trägervereins für die Schatzsucher entschied“, erklärt Thomas Richter.

Der christliche Trägerverein besitzt aktuell 17 Mitglieder, darunter drei Eltern von künftigen Kita-Kindern. Sie alle sind dankbar dafür, dass sie eine Einrichtung eröffnen dürfen, in welcher der christliche Glaube gelebt wird. Die Leiterin der Kita, Dorothée Lohr, betont jedoch: „Die Kinder müssen keinem Glauben angehören, um die Einrichtung besuchen zu dürfen.“