Ein Toter bei Unwetter in Weißwasser

Zuletzt aktualisiert:

Wolkenbruchartiger Regen ist am Abend auf Weißwasser niedergegangen. Zahlreiche Keller und Garagen liefen voll, Straßen wurden überspült. Ein Mann kam ums Leben. Er erlitt einen Stromschlag. Der 67-Jährige war in sein Gartenhäuschen am Halbendorfer Weg geeilt, um sein Hab und Gut in Sicherheit zu bringen. "Er wollte  mit einer Tauchpumpe das Wasser aus dem vollgelaufenen Keller pumpen. Dabei erlitt er einen Stromschlag", sagte uns der Diensthabende der Polizeidirektion Görlitz. Es gab vermutlich einen Kurzschluss.  Rettungskräfte fanden den leblosen Mann. Was genau geschah, das ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

Die Feuerwehr rückte zu über 80 Einsätzen im Stadtgebiet von Weißwasser aus. "Das war der Schwerpunkt in Ostsachsen", so ein Sprecher der Rettungsleitstelle.  Auf die Stadt prasselten in einer Stunde über 40 Liter Regen nieder.

Land unter war vor allem im Bahnhofsviertel und in der Jahnstraße, berichtete unser Korrespondent. Einwohner schöpften mit Eimern das Wasser aus Garagen und Kellern. 

Schwer verletzt wurde ein Motorradfahrer. Er stürzte am späten Nachmittag auf der Eilandkreuzung bei Weißwasser. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Aus anderen Teilen der Oberlausitz wurden nur punktuell Unwetterschäden gemeldet. Die  Polizei sperrte eine Straße in Lohsa bei Hoyerswerda ab. Sie war unterspült worden. In Ostritz wurde Gehölz an eine Neißebrücke gespült. Die Feuerwehr rückte aus und beseitigte das Hindernis.