Eierproduktion in Sachsen gesunken

Zuletzt aktualisiert:

Die Eierproduktion in Sachsen ist zurückgegangen. In den Farmen mit mehr als 3.000 Legehennenplätzen fielen im vergangenen Jahr gut 913 Millionen Eier in die Nester. Das waren über 33 Millionen weniger als im Jahr zuvor. De Freistaat rutschte damit auf Platz fünf der größten deutschen Eierproduzenten.

Was ist los mit den sächsischen Hennen?

Sie sind weiter ganz fleißig. Eine sächsische Henne legte im Durchschnitt 314 Eier. Das sind vier Eier mehr als 2019. Der Rückgang könnte daran liegen, dass die Zahl der Legehennenbatterien in den vergangenen Jahren  gesunken ist.  2017 waren es noch 58.   

Dominierende Form ist die Bodenhaltung. Nur neun Prozent der Eier kommen aus Freilandhaltung. Übrigens: Heute ist Welt-Ei-Tag. Tipp der Eierproduzenten: Nimm ein Ei mehr.