Dritter Impfstoff wird in Sachsen kaum nachgefragt

Zuletzt aktualisiert:

Viele Sachsen haben Vorbehalte gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca. Er wird im Buchungssystem kaum nachgefragt, teilte das DRK mit. Knapp 50 Termine in den Impfzentren seien nicht wahrgenommen worden oder es wurde versucht, einen anderen Impfstoff zu bekommen.

Auch gab es bereits einen Pflegedienst, der abgelehnt hat, seine Mitarbeiter damit impfen lassen wollte. In Einzelfällen kommt bei der Verimpfung von Restdosen des Impfstoffes zu Diskussionen bei den kurzfristig eingeladenen Personengruppen der höchsten Priorität, heißt es weiter.

Der Impfstoff von AstraZeneca hat zwar eine geringere Wirksamkeit. Er bietet Experten zufolge aber dennoch einen guten Schutz und verhindert schwere Verläufe.

In Sachsen wurden laut DRK seit dem 13. Februar ca. 1.000 Impfdosen des Impfstoffes ausgegeben. Insgesamt wurden bisher 4.000 Termine innerhalb dieser Woche über das Buchungssystem zur Verfügung gestellt. Davon sind noch 2.500 Termine in den meisten Impfzenten buchbar. Ausgenommen Dresden, Leipzig und in Zwickau. Dort sind auch alle Termine mit dem Impfstoff von AstraZeneca vergeben.