• Foto: Redaktion

Chemnitzer Sport-Asse mit Chemmy geehrt

Zuletzt aktualisiert:

Die erfolgreichsten Chemnitzer Sportler des vergangenen Jahres sind am Samstagabend mit dem Chemmy geehrt worden. Erstmals fand die Gala in der neuen Eventhalle „Kraftverkehr“ an der Werner-Seelenbinder-Straße statt.

Eisschnellläufer Nico Ihle von der Chemnitzer Sakter Gemeinschaft e.V. wurde als bester Sportler des Jahres ausgezeichnet. Bei der Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft 2017 in Südkoera ist ihm ein historischer Erfolg geglückt. Als erster deutscher Sprinter hat er in dem Wettbewerb eine Silbermedaille gewonnen.

Bei der Sportlergala ehrte ihn außerdem die Stadt Chemnitz mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. Der gebürtige Karl-Marx-Städter holte im Januar 2018 Bronze im Sprint über 1.000 Meter bei der Eisschnelllauf-Europameisterschaft in Russland.

Als beste Sportlerin wurde Turnerin Pauline Schäfer vom TuS Altendorf ausgezeichnet. Sie hatte bei der Weltmeisterschaft 2017 in Montreal am Schwebebalken Gold gewonnen.

Der Chemmy für die beste Mannschaft ging erneut an die Basketballer der Niners. Die Chemnitzer haben es 2017 zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in die zweite Runde der Playoffs geschafft. Die Spiele waren fast immer nahezu ausverkauft.

Auch der Nachwuchs wurde ausgezeichnet. In dieser Kategorie konnte Leichtathletin Lea-Sophie Klik vom LAC Erdgas Chemnitz einen Preis entgegennehmen. Sie hat bei den U18-Weltmeisterschaften in Kenia Silber gewonnen.

Eisschnelllauf-Trainer Klaus Ebert erhielt den Chemmy für das Lebenswerk. Er hat sich nach 46-jähriger Trainerzeit jetzt zur Ruhe gesetzt. Zu seinen Schützlingen gehörten unter anderem die Brüder Nico und Denny Ihle.

Der VTB Chemnitz e.V. wurde für seine Vereinsarbeit mit dem Ehrenchemmy ausgezeichnet. Der Verein bietet zehn verschiedene Sportarten für jede Altersklasse an.