Chemnitzer Grundschulen öffnen wieder

Zuletzt aktualisiert:

Zwei Monate haben die Chemnitzer Grundschüler zu Hause gelernt - ab Montag dürfen sie wieder in ihre geöffneten Schulen besuchen. Der Unterricht bleibt aber eingeschränkt, es gibt in den meisten Klassen nur Deutsch, Mathe und Sachunterricht. Auch die Kindergärten in der Stadt öffnen wieder. Grundlage ist die neue sächsische Corona-Schutzverordnung, die am 15. Februar in Kraft getreten ist.

Geplant ist ein eingeschränkter Regelbetrieb. Betreut werden die Mädchen und Jungen dabei in strikt getrennten Gruppen und mit festen Pädagogen. In den Schulen werden die Kinder vor allem vom Klassenleiter unterrichtet. Es gilt zwar die Schulpflicht, aber die sogenannte Präsenzpflicht ist aufgehoben.

Das heißt, Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihr Kind in die Schule schicken oder lieber zu Hause behalten. Auch daheim muss das Kind lernen. Um die Kinder in festen Gruppen zu betreuen, kann es wie bereits im Frühjahr in vielen Kitas zu eingeschränkten Öffnungszeiten kommen. Eltern werden gebeten, ihre Kinder, wenn möglich, weiter zu Hause zu betreuen.

Lockerungen gibt es ab Montag auch im Einzelhandel, dort ist jetzt „Click and Collect“ gestattet. Über das System können Waren vorbestellt und in einem bestimmten Zeitraum abgeholt werden. Und: wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt, können Städte und Landkreise die nächtliche Ausgangssperre und den 15-Kilometer-Radius aufheben. Chemnitz macht davon Gebrauch, Details dazu sollen heute bekannt gegeben werden.