• Zweikampf zwischen Robert Berger (Lok) und Dennis Grote (CFC) Foto: (c) imago images / HärtelPRESS

     

Chemnitzer FC zieht gegen Lok Leipzig ins Finale des Sachsenpokals ein

Zuletzt aktualisiert:

Regionalligist Chemnitzer FC ist ins Finale des Fußball-Sachsenpokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer David Bergner gewann am Mittwochabend das Halbfinale gegen Ligakonkurrent 1. FC Lok Leipzig mit 13:12 nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten hatte es 2:2, am Ende der Verlängerung 3:3 gestanden.

Matti Langer (5., 26.) hatte den CFC zunächst mit 2:0 in Führung geschossen, ehe Pascal Panier (40.), Maximilian Pommer (66.) und Kevin Schulze (102.) mit ihren Toren das Spiel vorübergehend drehen konnten. Joannis Karsanidis gelang in der 104. Minute der Ausgleich zum 3:3. Im Elfmeterschießen setzte Niklas Hoheneder den entscheidenden Treffer. Lok musste nach der Gelb-Roten Karte für Ryan Patrick Malone ab der 114. Minute in Unterzahl spielen.

Vor 7498 Zuschauern erwischten die Gastgeber einen optimalen Start. Langer drückte den Ball nach einer Ecke zur frühen Führung mühelos über die Linie. Anschließend dominierten viele Zweikämpfe, Unterbrechungen und Diskussionen das Geschehen auf dem Rasen. Leipzigs Teammanager Björn Joppe wurde von Schiedsrichter Alexander Sather in der 23. Minute wegen Meckerns vom Innenraum auf die Tribüne verwiesen. Der CFC blieb überlegen und konnte durch Langer, der aus 20 Metern genau in den Winkel traf, auf 2:0 erhöhen. Obwohl bei den Leipzigern spielerisch wenig zusammenlief, gelang Pannier kurz vor dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer. Das Tor zeigte Wirkung, denn nach dem Seitenwechsel drängte Lok auf den Ausgleich. Pommer traf aus Nahdistanz nach einer Eingabe von Kevin Schulze zum 2:2. In der Verlängerung fiel auf beiden Seiten jeweils noch ein Treffer, so dass das packende Duell im Elfmeterschießen entschieden werden musste. Im Endspiel trifft der Chemnitzer FC am 25. Mai auf den Drittligisten FSV Zwickau, der das erste Halbfinale am 10. April bei Budissa Bautzen mit 2:0 gewann. Der Landespokalsieger qualifiziert sich für die erste Runde des DFB-Pokals in der Saison 2019/20.