Chemnitzer FC vom DFB für Nachwuchsarbeit ausgezeichnet

Zuletzt aktualisiert:

Die Nachwuchsarbeit beim Chemnitzer FC ist erneut vom Deutschen Fußballbund gewürdigt worden. Im Rahmen des jährlichen Anerkennungsverfahrens wurde das Nachwuchsleistungszentrum in die Kategorie 2 eingestuft. „Unsere enormen Kraftanstrengungen der vergangenen Monate wurden erneut belohnt. Wir haben mit unserem etablierten und aktiv gelebten Sportverbundsystem, bestehend aus CFC, Sportschulen und Sportinternat, die bestmögliche Verzahnung zwischen Schule und Sport für unsere Talente “, freute sich der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Marcus Jahn.

Der CFC investierte dafür unter anderem in einen Fitnesstrainer für die Nachwuchsfußballer oder gründete für die Frauen- und Mädchenmannschaften eine eigene Abteilung. Die Anforderungen werden im nächsten Jahr vor allem hinsichtlich der nachzuweisenden Infrastruktur erneut angehoben, heißt es vom Verein. Marc Arnold, Geschäftsführer und Vorstand: „Da müssen wir nachlegen. Wir brauchen eine Flutlichtanlage und weitere Kunstrasenplätze. Um das umzusetzen bedarf es großer Anstrengungen im Gesamtkonzept. Die herausragende Einstufung ist großartig, aber kein Selbstläufer für die nächsten Jahre.“

Mit Tim Campulka, Aschti Osso, David Wunsch, Simon Roscher, Stanley Keller, Max Roscher und Niclas Walther gehören derzeit gleich sieben im CFC-Nachwuchsleistungszentrum ausgebildete Spieler zum Kader der Regionalliga-Mannschaft. Mit Jermain Nischalke und Roman Eppendorfer kamen zwei weitere U19-Junioren im Laufe dieser Saison zu ersten Kurz-Einsätzen im Profi-Kader des CFC. Alle 36 Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga sind zum Aufbau eines Nachwuchsleistungszentrums verpflichtet. Der Chemnitzer FC lässt seine vereinseigene Nachwuchsarbeit seit Jahren auf freiwilliger Basis vom DFB überprüfen. Mit der Einordnung als ‚Kategorie 2-NLZ‘ erfüllt der Chemnitzer FC nunmehr dieselben Anforderungen, die an einen Zweitligisten gestellt werden.