• Symbolbild: Redaktion

Baupfusch am Rathaus festgestellt

Zuletzt aktualisiert:

Die Stadtverwaltung hat Zeitungsberichte dementiert, wonach ein Teil des Rathauses einsturzgefährdet ist. Die Morgenpost hatte sich auf eine Informationsvorlage des Planungsausschusses berufen. Dort heißt es, dass im Toilettenbereich alle Decken verstärkt werden müssen, um Statikprobleme zu beheben. Wie eine Rathaussprecherin sagte, könne allerdings von Einsturzgefahr keine Rede sein.

Bei einer Überprüfung der Toiletten war massiver Pfusch am Bau festgestellt worden, so dass ein Großteil der sanitären Anlagen neu verlegt werden muss. Dadurch stiegen die Kosten von 160.000 auf 820.000 Euro an.