• Hartwig Albiro war Schauspieldirektor in Karl-Marx-Stadt. Foto: Ernesto Uhlmann

    Hartwig Albiro war Schauspieldirektor in Karl-Marx-Stadt. Foto: Ernesto Uhlmann

30 Jahre Deutsche Einheit - Zeitzeugen im Gespräch

Zuletzt aktualisiert:

Zum Jubiläum 30 Jahre Deutsche Einheit wirft auch Chemnitz einen Blick zurück auf die Wendejahre. Im Luxor berichten am 3. Oktober zwei wichtige Zeitzeugen über ihre Erlebnisse in den Jahren 1989 und 1990: der damalige Schauspieldirektor Hartwig Albiro und Ex-Superintendent Christoph Magirius.

Die Gesprächsrunde beginnt 15 Uhr und wird von einer Ausstellung begleitet. Fotos und Berichte dokumentieren dort die Friedliche Revolution im damaligen Karl-Marx-Stadt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Abstandvorgaben können maximal 150 Personen daran teilnehmen.

Christoph Magirius war von 1979 bis 1990 Superintendent in Chemnitz. Über mehr als ein Jahrzehnt war Magirius ein Verhandlungspartner zwischen Staatsgewalt und Kirche. In den Tagen des Spätsommers und Herbstes 1989 setzten er und viele weitere Frauen und Männer sich für gegenseitige Achtung und Toleranz, für Gewaltverzicht in Dialog und Aktion ein. Er war einer der Organisatoren des „Runden Tisches“ in Chemnitz.

Hartwig Albiro war von 1971 bis 1997 Schauspieldirektor am Theater Chemnitz. Am Abend des 7. Oktober 1989, dem 40. Jahrestag der DDR, verlas er nach einer Vorstellung eine Resolution der Theater-Mitarbeiter, die sich damit für eine demokratische Erneuerung der DDR aussprachen. Auch in den folgenden Wochen und Monaten war er eine der wichtigsten Stimmen in Chemnitz, die sich für Veränderungen in der DDR aussprachen.

Der 7. Oktober 1989 in Karl-Marx-Stadt

Der 7. Oktober 1989 gilt als Beginn der Proteste in Karl-Marx-Stadt gegen das DDR-Regime. Ausgangspunkt war das Verbot einer Lesung kritischer Texte des Schauspielensembles. Als Protest formierten sich am Vormittag rund 800 Menschen vorm Luxor-Kino zu einem Schweigemarsch durch die Stadt. Die Demo wurde an der Zentralhaltestelle gewaltsam von der Polizei aufgelöst. Dabei kamen erstmals Knüppel, Schilder rund Wasserwerfer zum Einsatz. Am Abend verlas der damalige Schauspieldirektor Hartwig Albiro eine Resolution gegen den Staat.

Audio:

Hartwig Albiro erinnert sich