1.400 Menschen demonstrieren in Zwickau gegen aktuelle Politik

Zuletzt aktualisiert:

Vor dem Tag der Deutschen Einheit haben in Zwickau Hunderte gegen die aktuelle Politik in Deutschland protestiert. Mit Trillerpfeifen, Plakaten und Fahnen, auf denen die Energie- und Spritpreise als "Raub" tituliert oder "Frieden mit Russland" gefordert wurde, zogen nach Polizeiangaben am Sonntag rund 1.400 Demonstranten durch die Innenstadt.

Gut ein Dutzend Menschen demonstrierten gegen den "Spaziergang" in Regie der Partei Freie Sachsen, die dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet wird. Es sei friedlich geblieben, habe weder Verstöße gegen Auflagen noch Anzeigen gegeben, sagte eine Polizeisprecherin. Eine Trommelgruppe habe nach Ansprache die grauen Westen wieder ausgezogen. Insgesamt waren 60 Beamte im Einsatz.

In Plauen folgten den Angaben nach bis zum Nachmittag rund 230 Menschen dem Aufzug der rechtsextremen Kleinpartei III. Weg. Zudem gab es Gegenprotest. "Bisher ist alles friedlich", sagte die Polizeisprecherin. (dpa)