Zweite Komplexkontrolle binnen vier Tagen verlief erfolgreic..

Zuletzt aktualisiert:

Zweite Komplexkontrolle binnen vier Tagen verlief erfolgreich

Chemnitz

 

Zweite Komplexkontrolle binnen vier Tagen verlief erfolgreich

Zeit: 01.07.2019, 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr

Ort: Stadtgebiet

(2406) Zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität führte die Polizeidirektion Chemnitz mit Unterstützungskräften der sächsischen Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei gestern erneut eine sogenannte Komplexkontrolle durch. Auch beim zweiten derartigen Schwerpunkteinsatz binnen vier Tagen im Stadtzentrum sowie angrenzenden Stadtteilen überwogen bei den Feststellungen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem konnten offene Haftbefehle vollstreckt und zwei zurückliegende Straftaten geklärt werden.

Die wesentlichen Feststellungen der Einsatzkräfte:

Gegen 15.50 Uhr beobachteten Beamte einen Fahrradfahrer in der Bahnhofstraße. Sein Aussehen stimmte mit einer Personenbeschreibung von einer Straftat vom 20.06.2019 im Stadtteil Kappel überein. Infolge eines Ladendiebstahls hatte ein bis dato Unbekannter einen Polizisten (41) im Dienstfrei mit Reizgas besprüht und war anschließend geflüchtet (siehe Medieninformation Nr. 305, Meldung 2236, vom 21.06.2019). Als der Fahrradfahrer die Polizisten gestern bemerkte, warf er eine Schachtel weg und versuchte zu verschwinden. Die Einsatzkräfte stellten den 30-Jährigen jedoch. Bei der anschließenden Kontrolle kam heraus, dass das Fahrrad des Mannes zur Fahndung stand. In der weggeworfenen Schachtel fanden sich zudem Konsumeinheiten Kokain und Marihuana. Neben den Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung nach dem Reizgas-Angriff wurden drei weitere Ermittlungsverfahren gegen ihn eröffnet - wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, wegen besonders schweren Falls des Diebstahls sowie Beleidigung, da der Tatverdächtige die handelnden Beamten wüst beschimpft hatte.

An der Ecke Tschaikowskistraße/Jakobstraße nahmen Zivilbeamte gegen 17.30 Uhr einen Mann (38) vorläufig fest, der dringend tatverdächtig ist, mit einem noch unbekannten Komplizen am 24.06.2019 im Stadtteil Schloßchemnitz einen räuberischen Diebstahl in einer Bar begangen zu haben (siehe Medieninformation Nr. 312, Meldung 2296, vom 25.06.2019). Er soll im Laufe des Tages einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt werden.

Gegen 18.50 Uhr stoppten Einsatzkräfte einen mit zwei Männern (25, 31) besetzten Pkw Audi in der Leipziger Straße, da der Verdacht bestand, dass beide mit Drogen dealen. Ein Rauschgiftspürhund wurde daraufhin im Auto angesetzt. Betäubungsmittel spürte der Diensthund nicht auf, aber mehrere zehntausend Euro in einem Versteck. Da die Männer zur Herkunft bzw. Verwendung des Geldes keine Angaben machen konnten oder wollten, wurde die fünfstellige Bargeldsumme kurzerhand beschlagnahmt. Die Ermittlungen gegen beide werden nun fortgeführt.

Mit offenen Haftbefehlen wurden überdies zwei Männer (34, 37) bei Kontrollen in der Mühlenstraße bzw. Jakobstraße festgestellt. Beide sind noch am gestrigen Abend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden. Der 34-Jährige war zudem mit zwei gestohlenen Mountainbikes unterwegs gewesen. Insgesamt neun kontrollierte Personen im Alter zwischen 16 und 38 Jahren hatten Konsumeinheiten verschiedener Betäubungsmittel bei sich. Gegen einen 19-Jährigen wird zudem wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt. Bei ihm fanden die Polizisten in der Dresdner Straße elf Gramm Marihuana in Cliptütchen.

Insgesamt rund 80 Einsatzkräfte waren gestern an der Komplexkontrolle beteiligt. Auch zukünftig werden derartige Schwerpunkteinsätze im Chemnitzer Stadtgebiet stattfinden, um durch den hohen Kontrolldruck und die Polizeipräsenz Straftaten aufzuklären bzw. die Begehung weiterer Straftaten zu verhindern. (Ry)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2019_65893.htm