Wenn Onlineshops auf die Tränendrüse drücken

Zuletzt aktualisiert:

Etliche Branchen sind durch die Corona-Krise gebeutelt. Scharlatane nutzen da das Mitgefühl vieler Leute aus - vor allem in den sozialen Netzwerken.

Immer öfter ist da zu lesen: “Leider hat unser kleines Geschäft diese Katastrophe nicht überlebt”. Geworben wird mit Rabatten zum totalen Ausverkauf. Meist geht es um Kleidung und Accessoires.

Wenn man aus Mitleid kauft, bekommt man minderwertige Ware, wenn sie überhaupt verschickt wird. Und den Shop gibt es wahrscheinlich auch weiter, zumindest bis er sich umbenennt.