Wege aus der Energiekrise – Sachsen will’s wissen

Anzeige

Mit einer landesweiten Themenwoche informiert das sächsische Energie- und Klimaschutzministerium ab Montag (21.11.) über Wege aus der Energiekrise. Über die sozialen Medien und das Portal www.energieversorgung.sachsen.de wird zur aktuellen Situation informiert, geben Expertinnen und Experten Energieeffizienz- und Verbrauchertipps und berichten Reportagen über sächsische Projekte im Bereich erneuerbare Energien.

Hören Sie hier die Beiträge zum Expertentreffen der Energiemetropole Leipzig, die Expertise der Sächsischen Energieagentur SAENA und der Verbraucherzentrale, im Gespräch mit Bewohnerinnen und Bewohnern der Siedlungsgemeinschaft Chemnitz und zur Handwerksbäckerei aus Rodewisch und ihren Weg, mit der Energiekrise umzugehen.

Bäckerei Seidel Rodewisch

Bäckermeister Michael Seidel investierte bereits vor einigen Jahren in eine energieeffizienten Backstube mit Solaranlage auf dem Dach.

Minister Wolfram Günther

Wie sicher ist die Gasversorgung diesen Winter? Sächsische Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther gibt eine Orientierung.

Verbraucherzentrale Lorenz Bücklein

Wo liegt das größte Sparpotential? Welche Rolle spielen erneuerbare Energien?

Carsten Graf aus Leisnig

Unabhängige Energieversorgung durch Windkraft - hier am Beispiel von Leisnig.

Martin Reiner SAENA - Berater Energieagentur

Energieberatungsagenturen wie zum Beispiel SAENA helfen auch Privathaushalten zu mehr Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden.

Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther: »Der Winter steht vor der Tür und damit gewinnt die Energiekrise noch einmal zusätzlich an Dringlichkeit. Viele Menschen haben einen großen Informationsbedarf, dem staatliche Stellen, Versorger und Beratungseinrichtungen nachkommen müssen. Viele Menschen fragen sich aber auch, was sie selbst für die Bewältigung dieser Krise tun können. Deshalb haben wir diese Themenwoche gestartet. Geschichten von Menschen für Menschen aus Sachsen sollen als Anregung dienen, die Energiewende mitzugestalten. Denn jeder Beitrag ist ein Schritt mehr zu bezahlbaren Energiepreisen, zur Unabhängigkeit von fossilen Energieimporten, für den Klimaschutz und den Standort Sachsen. Denn Wirtschaft braucht bezahlbare und klimaneutrale Energie. Die enorm gestiegenen Preise sind eine Härte für sehr viele Menschen, für die Wirtschaft, den Kultur- und Bildungsbereich, für soziale Einrichtungen. Diese Energiekrise ist eine Krise fossiler Energien. Der Weg aus der Energiekrise führt über den Ausbau erneuerbarer Energien. Trotz aller Unwägbarkeiten und der hohen Preise, ist festzuhalten: Sehr gut gefüllte Gasspeicher, stabile Netze – Sachsen kann zuversichtlich in diesen Winter gehen.«

Informationen zur Energiekrise, zu staatlichen Hilfen und Entlastungen sowie zur Themenwoche sind auf www.energieversorgung.sachsen.de zu finden. Das Informationsportal für die Bürgerinnen und Bürger ist im September gestartet und gibt Auskunft zu aktuellen Energiethemen und vielfältigen Beratungsangeboten.