Verkehrsüberwachung - ein wichtiger Aspekt polizeilicher Ar..

Zuletzt aktualisiert:

Verkehrsüberwachung - ein wichtiger Aspekt polizeilicher Arbeit

Chemnitz/Landkreis Zwickau

 

Verkehrsüberwachung - ein wichtiger Aspekt polizeilicher Arbeit

Zeit: 06.03.2019

Ort: OT Mittelbach, Bundesautobahn 4

(817) Unangepasste Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen. Die Folgen bei einem Verkehrsunfall sind oft schwer und tragisch.

Zur Bekämpfung dieser Hauptunfallursache führt die Polizei Geschwindigkeitskontrollen durch. Darüber hat die Polizeidirektion Chemnitz in den vergangenen Tagen wiederholt berichtet. Die Ergebnisse dieser Kontrollen zeigen, dass diese notwendig sind. Und nicht nur auf den Autobahnen auch im Bereich vor Schulen oder Unfallschwerpunkten wird die Einhaltung der Geschwindigkeit kontrolliert.

So stellten Beamte am gestrigen Mittwoch in der Hofer Straße in Mittelbach (Schulbereich) ein Lichtschrankenmessgerät auf. Während der fünfstündigen Kontrolle passierten 1 681 Fahrzeuge die Messstelle.

109 Fahrzeugführer überschritten die zulässige Geschwindigkeit von 30 km/h. Sechs davon müssen mit Post von der Bußgeldstelle rechnen, die anderen 103 lagen im Verwarngeldbereich. Spitzenreiter war ein Pkw, der mit 60 km/h die Messstelle passierte. Ein Punkt im Verkehrszentralregister und 100 Euro Bußgeld dürften laut Bußgeldkatalog auf den Fahrzeugführer zukommen.

Zwischen den Autobahnanschlussstellen Chemnitz-Mitte und Chemnitz-Glösa hatten Beamte der Chemnitzer Verkehrspolizei am Mittwoch, zwischen 14.00 Uhr und 19.00 Uhr, ebenfalls ein Lichtschrankenmessgerät aufgebaut. 4 934 Fahrzeuge passierten während dieser fünf Stunden die Messstelle. Die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h überschritten 601 Fahrzeugführer. 378 davon lagen mit ihrer Überschreitung im Verwarngeldbereich, 223 müssen mit Post von der Bußgeldstelle rechnen, 23 davon sogar mit einem Fahrverbot. Spitzenreiter war ein Pkw, der die Messstelle mit 167 km/h passierte. Für diese Überschreitung dürften laut Bußgeldkatalog zwei Punkte in Flensburg, 440 Euro Bußgeld und zwei Monate Fahrverbot zu Buche schlagen.

An anderer Stelle der BAB 4, zwischen den Anschlussstellen Glauchau-Ost und der Landesgrenze Sachsen/Thüringen, kontrollierten am Mittwoch, zwischen 15.00 Uhr und 17.30 Uhr, weitere Beamte der Chemnitzer Verkehrspolizei mit dem ProViDa-Fahrzeug die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. In diesem Bereich wird die Geschwindigkeit auf

100 km/h bzw. 80 km/h begrenzt. Acht Geschwindigkeitsverstöße und einen Handyverstoß stellten die Beamten während der 2,5 Stunden fest. Deutlich zu schnell war ein Pkw zwischen der Pleißetalbrücke und der Anschlussstelle Meerane mit

181 km/h bei erlaubten 80 km/h. Zudem wurde er zwischen den Anschlussstellen Meerane und Glauchau-West bei erlaubten 100 km/h mit 211 km/h gemessen. Zweimal aufeinander mit über 100 km/h schneller als erlaubt auf den Fahrer dürfte jetzt laut Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot zukommen. (Kg)

 

Chemnitz

Geburtstagsfeier endete für 20-Jährigen in Justizvollzugsanstalt

Zeit: 07.03.2019, 05.10 Uhr

Ort: OT Helbersdorf

(818) Heute Morgen hatte eine Anwohnerin der Paul-Bertz-Straße die Polizei über Lärm aus einer Nachbarwohnung informiert. Bei der Prüfung stießen die Beamten auf eine zu laute Geburtstagsfeier. Nach einer Ermahnung zur Ruhe durften die Anwesenden weiter feiern. Nur einer der Gäste nicht. Bei der Personenüberprüfung hatte sich herausgestellt, dass gegen einen 20-Jährigen ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Da der junge Mann die geforderte Geldstrafe nicht entrichten konnte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. (ju)

 

Mutmaßlicher Ladendieb wurde per Haftbefehl gesucht

Zeit: 06.03.2019, 15.10 Uhr

Ort: OT Röhrsdorf

(819) Am Mittwochnachmittag ist ein mutmaßlicher Dieb (51) in einem Geschäft in der Ringstraße gestellt worden. Wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien herausstellte, wurde er bereits per Haftbefehl gesucht. Durch Zahlung einer Geldstrafe konnte der 51-Jährige den Haftbefehl abwenden und wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wegen des Verdachts des Ladendiebstahls wird dennoch weiter gegen ihn ermittelt. Offenbar hatte er die Sicherungsetiketten von Kleidungsstücken entfernt und die Ware im Wert von etwa 50 Euro in eine Tasche gesteckt. Als er den Laden ohne zu bezahlen verlassen wollte, wurde er durch einen Ladendetektiv festgehalten, der schließlich die Polizei informierte. (gö)

 

Werkzeuge gestohlen

Zeit: 06.03.2019, 19.30 Uhr bis 07.03.2019, 06.55 Uhr

Ort: OT Stelzendorf

(820) Mehrere Baumaschinen und Werkzeuge sind aus einem Baucontainer im Neefepark gestohlen worden. Unbekannte hatten die Tür zu dem Container aufgebrochen und daraus nach erster Einschätzung unter anderem mehrere Akkuschrauber, Bohrhammer und Bohrmaschinen entwendet. Konkrete Schadensangaben liegen noch nicht vor. (gö)

 

Gegen Lichtmast und Pkw geprallt

Zeit: 06.03.2019, 16.25 Uhr

Ort: OT Hilbersdorf

(821) Am Mittwochnachmittag befuhr der 67-jährige Fahrer eines Pkw Mercedes die Frankenberger Straße stadteinwärts. In Höhe der Rudolf-Liebold-Straße streifte der Mercedes die rechte Bordsteinkante und prallte im Anschluss daran gegen einen Lichtmast sowie einen links neben ihm fahrenden Pkw Fiat (Fahrer: 29). Der Mercedes-Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, der Fiat-Fahrer wurde leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 8 000 Euro. Der Lichtmast knickte durch den Anprall um und musste abgesägt werden. (Kg)

 

Anstoß an parkendes Auto

Zeit: 06.03.2019, 11.20 Uhr

Ort: OT Gablenz

(822) Die Ernst-Enge-Straße aus Richtung Geibelstraße befuhr am Mittwoch der 74-jährige Fahrer eines Pkw Seat. Dabei kam der Seat nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen parkenden Pkw Audi. Es entstand Sachschaden an den Autos in Höhe von insgesamt ca. 3 000 Euro. Der Seat-Fahrer erlitt nach derzeitigem Kenntnisstand schwere Verletzungen. (Kg)

 

Landkreis Mittelsachsen

Zwei parkende Autos gestreift

Zeit: 06.03.2019, 22.45 Uhr

Ort: Niederwiesa

(823) Ein 58-jähriger Mann befuhr am Mittwochabend mit seinem Pkw Peugeot die Dresdner Straße in Richtung Flöha. Dabei streifte der Peugeot zwei parkende Pkw (Ford, Renault). Danach fuhr der Mann weiter. Im Zuge der Unfallermittlungen und durch Zeugenaussagen konnte der 58-Jährige ausfindig gemacht werden. Er stand zum Unfallzeitpunkt offenbar unter Alkoholeinfluss. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,78 Promille, woraufhin Blutentnahme und Beschlagnahme des Führerscheins für den Mann folgten. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden an den drei Autos beziffert sich insgesamt auf etwa 12.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (Kg)

 

Erzgebirgskreis

Zwei Verletzte bei Brand auf Firmengelände

Zeit: 07.03.2019, 09.30 Uhr

Ort: Cranzahl

(824) Am Donnerstagvormittag rückten Feuerwehr und Polizei zu einem Brand auf einem Firmengelände nahe der Karlsbader Straße aus. Offenbar war aufgrund einer technischen Ursache der Schornstein einer Abluftanlage in Brand geraten. Beim Löschversuch wurden zwei Mitarbeiter (41, 42) der Firma leicht verletzt und mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht. (gö)

 

Fahrweise fiel auf

Zeit: 07.03.2019, 00.40 Uhr

Ort: Schwarzenberg

(825) In der Straße der Einheit fiel in der Nacht zum heutigen Donnerstag Polizisten während ihrer Streifenfahrt ein vor ihnen fahrender Radfahrer (47) auf. Der Mann fuhr in der Mitte des Fahrstreifens und schwenkte mehrmals nach links aus. Die Beamten hielten den 47-Jährigen an, um ihn einer Kontrolle zu unterziehen. Dabei nahmen sie Alkoholgeruch bei dem Radfahrer wahr. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,9 Promille, woraufhin eine Blutentnahme angeordnet wurde. Während dieser Maßnahme leistete der 47-Jährige aktiv Widerstand, sodass zu der Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr noch eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen wurde. (Kg)

 

Hoher Sachschaden nach Kollision

Zeit: 06.03.2019, 12.50 Uhr

Ort: Wolkenstein, OT Floßplatz

(826) Von der S 228 aus Richtung Scharfenstein kommend fuhr am Mittwoch ein Pkw Peugeot nach links auf die bevorrechtigte B 101 in Richtung Gehringswalde. Dabei kam es zur Kollision mit einem auf der B 101 aus Richtung Gehringswalde kommenden Pkw Skoda. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. An den beiden Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 11.000 Euro. Sie waren beide nicht mehr fahrbereit. Altersangaben zu den Beteiligten liegen der Pressestelle derzeit nicht vor. (Kg)

 

Zwei Schwerverletzte nach Frontalkollision

Zeit: 06.03.2019, 08.00 Uhr

Ort: Hohndorf

(827) Ein Pkw Seat und ein Pkw VW kollidierten am Mittwochmorgen in der Hauptstraße frontal miteinander, wobei beide Fahrzeugführer schwer verletzt wurden. Nähere Angaben zum Alter und Geschlecht der Beteiligten bzw. dem entstandenen Sachschaden liegen der Pressestelle derzeit nicht vor. (Kg)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2019_62942.htm