Tatverdächtige nach Wohnhaus-Brand festgenommen

Zuletzt aktualisiert:

Tatverdächtige nach Wohnhaus-Brand festgenommen

Chemnitz

 

Tatverdächtige nach Wohnhaus-Brand festgenommen

Zeit: 31.03.2021, 20.45 Uhr polizeibekannt

Ort: OT Sonnenberg

(1127) Die Rettungsleitstelle Chemnitz informierte die Polizei abends über einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Jakobstraße. Eingesetzte Beamte fanden wenig später vor Ort die Meldung bestätigt. Eine Wohnung im vierten Obergeschoss stand in Flammen, wobei das Feuer drohte, auf das Dachgeschoss überzugreifen. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich zwei Bewohner des Hauses selbstständig in Sicherheit gebracht. Die Kameraden der Feuerwehr konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand. Im Rahmen der Ermittlungen zum Grund des Feuers konnten Polizisten nach einem Zeugenhinweis eine Frau im Umfeld des Hauses ausmachen. Es handelte sich um eine

38-Jährige, die im Verdacht steht, das Feuer in der Brandwohnung gelegt und anschließend das Mehrfamilienhaus fluchtartig verlassen zu haben. Die Deutsche wurde vorläufig festgenommen. Gegen sie wurden Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung eingeleitet. Schadensangaben liegen bislang noch nicht vor. Brandursachenermittler der Kriminalpolizei werden die ausgebrannte Wohnung heute begutachten. (Ry)

 

Landkreis Mittelsachsen

Tatverdächtiger nach Sexualdelikt festgenommen

Zeit: 31.03.2021, 17.55 Uhr polizeibekannt

Ort: Hainichen

(1128) Zeugen wurden am frühen Abend in der Straße Ottendorfer Hang auf einen Mann und einen Jungen aufmerksam, die sich unterhalb eines Hochparterre-Balkons mit heruntergelassenen Hosen aufhielten. Als der Mann augenscheinlich sexuelle Handlungen an dem Jungen vornahm, machten die Zeugen lautstark auf sich aufmerksam und riefen dem Mann zu, von dem Jungen abzulassen. Daraufhin verschwand der Junge und der Mann folgte ihm.

Alarmierte Polizisten konnten kurz darauf im Nahbereich des Tatortes den durch die Zeugen beschriebenen Jungen feststellen. Es handelte sich um einen 14-Jährigen. Auf Nachfrage bestätigte er den Beamten das beobachtete Geschehnis. Der 14-Jährige gab den Polizisten zudem einen Hinweis zum Wohnort des Tatverdächtigen, woraufhin sie sich zu einer Unterkunft für Asylsuchende in der Straße Ottendorfer Hang begaben. Dort kam den Einsatzkräften im Hausflur der Tatverdächtige entgegen. Er versuchte, zu flüchten. Dies konnten die Polizisten jedoch unterbinden. Der Tatverdächtige, ein 33-jähriger somalischer Staatsbürger, wurde vorläufig festgenommen.

Auf Grundlage der bisherigen Ermittlungen wird nunmehr gegen den 33-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen ermittelt. Er wird im Laufe des heutigen Tages am Amtsgericht Chemnitz einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der geschädigte 14-Jährige wurde noch am gestrigen Abend medizinisch betreut. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. (Ry)

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_80150.htm