Kein Hecken-Kahlschlag bis Oktober

Zuletzt aktualisiert:

Laut Bundesnaturschutzgesetz gilt jetzt ab März wieder ein Schnittverbot für Hecken. Bis Ende September sind nur schonende Pflegeschnitte erlaubt, aber kein Kahlschlag. Damit will der Gesetzgeber Tiere und Pflanzen in den Hecken schützen. Bei Verstößen sind hohe Bußgelder möglich.

Mehr dazu unter § 39 im Bundesnaturschutzgesetz
https://dejure.org/gesetze/BNatSchG/39.html
Dort heißt es:

Es ist verboten, 1. die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, Hochrainen und ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen abzubrennen oder nicht land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich genutzte Flächen so zu behandeln, dass die Tier- oder Pflanzenwelt erheblich beeinträchtigt wird, 2. Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden, auf den Stock zu setzen oder zu beseitigen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen, 3. Röhrichte in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September zurückzuschneiden; außerhalb dieser Zeiten dürfen Röhrichte nur in Abschnitten zurückgeschnitten werden, 4. ständig wasserführende Gräben unter Einsatz von Grabenfräsen zu räumen, wenn dadurch der Naturhaushalt, insbesondere die Tierwelt erheblich beeinträchtigt wird.