• Foto: pixabay

    Foto: pixabay

Investition in die Heizungsanlage lässt sich zeitlich strecken

Zuletzt aktualisiert:

Wer im Eigenheim eine neue Heizungsanlage einbaut, kann die Investition zeitlich strecken und auf besondere Fördermöglichkeiten zurückgreifen. Das Stichwort dafür ist: „zeitversetzter Einbau“. Das heißt: Für Gasheizungen beispielsweise gibt es einen staatlichen Zuschuss von bis zu 20 Prozent, wenn die Anlage beim Einbau so weit vorbereitet wird, dass sie ohne größere Umbauten künftig mit erneuerbaren Energien kombiniert werden kann. Dieser Schritt muss innerhalb von zwei Jahren erfolgen, so der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie.