Gemeinschaftliche Körperverletzung an einem Mann

Zuletzt aktualisiert:

Gemeinschaftliche Körperverletzung an einem Mann

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung - Zeugenaufruf

 

Tatzeit: Dienstag, den 31. August 2021 zwischen 19:00 und 19:10 Uhr

Tatort: 04277 Leipzig, Koburger Straße 17 (Waldweg im Bereich des

Bootsverleihs am Wildpark zu Leipzig)

 

Der Geschädigte fuhr am Abend des 31.August gegen 19.00 Uhr vom Bootsverleih am Wildpark in Leipzig aus kommend mit seinem Fahrrad in Richtung des nahegelegenen Parkplatzes an der Koburger Straße.

 

Auf dem Weg wurde er durch eine männliche, vermummte Person angehalten. Unmittelbar danach traten weitere Personen hinzu. Aus dieser Gruppe heraus wurde er vom Rad gezogen und u.a. mit einem oder mehreren Schlagwerkzeugen erheblich verletzt.

Die Tat wurde durch Zeugen bemerkt, welche die Polizei verständigten. Die Täter ließen in der Folge vom Geschädigten ab und flüchteten fußläufig in Richtung Süden (Markkleeberg). Die Täter waren augenscheinlich männlich und dunkel bekleidet. Der Geschädigte musste aufgrund seiner Verletzungen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden.

 

Da eine politische Motivation für die Tat nicht ausgeschlossen werden kann, hat das PTAZ* des Landeskriminalamtes Sachsen die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

Die Ermittlungsbehörden sind bei der Aufklärung der Straftat auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.

 

Wer hat in den Abendstunden des 31. August 2021 die Tat beobachtet bzw. im Zeitraum vor und nach 19:00 19:10 Uhr Feststellungen getroffen, welche bei der Aufklärung der Straftat und der Ermittlung der Täter helfen können? Wer hat entsprechende Personenbewegungen im Vorfeld der Tat im Bereich des benannten Bootsverleihs am Wildpark und dessen Umfeld gesehen und nach der Tat dunkel gekleidete Personen vom Tatort aus flüchten sehen?

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

*PTAZ: Polizeiliches Terrorismus- und Extremismus- Abwehrzentrum

 

Quelle: www.polizei.sachsen.de/de/MI_2021_83478.htm