###DEBUG###
 

Die André und die Morgenmädels Sachsentour

1 Fotos

Die Fahrradsaison in Sachsen hat begonnen und passend dazu gibt es in diesem Jahr wieder eine André und die Morgenmädels Fahrradtour. Diesmal geht es gemeinsam mit André quer durch unser schönes Sachsen von Görlitz nach Oberwiesenthal. undefinedDie Strecke ist ca. 500 km lang und in sieben Etappen eingeteilt. 


Jede Etappe endet jeweils in einem Freizeitpark, in den dann alle Hörer eingeladen sind, um André und sein Radteam zu empfangen. Der Eintritt ist in dem unten genannten Zeitraum für alle frei! Mit dabei sind der Saurierpark bei Bautzen, die Sommerrodelbahn Altenberg, der Sonnenlandpark Lichtenau, der Bergbau-Technikpark Markkleeberg, die Miniwelt Lichtenstein und der Zoo der Minis in Aue.



Die Etappenziele:

24.06.2017, 16-17 Uhr Saurierpark Kleinwelka
25.06.2017, 16–17 Uhr Sommerrodelbahn Altenberg
26.06.2017, 16–17 Uhr Sonnenlandpark Lichtenau
27.06.2017, 15–16 Uhr Bergbau Technik Park Markkleeberg
28.06.2017, 16–17 Uhr Miniwelt Lichtenstein
29.06.2017, 16–17 Uhr Zoo der Minis Aue

Das finale Ziel der Fahrradtour ist am 30. Juni das undefinedElldus Resort Oberwiesenthal. Dort spendieren wir dann allen Mitstreitern aus dem Radteam ein entspanntes Wochenende mit ihren Familien.

Unser Partner Little John Bikes stellt allen Gewinnern für die gesamte Tour ein modernes Fahrrad zur Verfügung.

Alle Gewinner wurden gezogen und sind nun bereit, zusammen mit André die Tour am 24.06. die Sachsentour zu starten!

Etappe 1

Erstes Etappenziel nach 60 Kilometer der Saurierpark bei Bautzen. Da die meisten Bewohner hier locker 80 Millionen Jahre auf dem Buckel haben, dürfte mit der Ankunft unseres jungen dynamischen Radlerteams der Altersdurchschnitt ziemlich weit nach unten gerutscht sein.

Bei bestem Wetter sind die Jungs und Mädels um André heute in Görlitz gestartet. Alle haben heute auf dieser ersten Etappe alles gegeben und sind geradelt wie junge Zweiradgötter. Kleine Pausen Pausen, auch unfreiwillige, aufgrund von zwei platten Reifen gab es auch. Es ging durch die atemberaubend schöne Oberlausitz, warmer Sommerwind, goldene Felder, tiefblauer Himmel, nur hier und da ein paar weiße Wolkenfetzen, als hätte einer der Dinos vor Millionen Jahren aus lauter Freude, dass es ihn hierher verschlagen hat, einen Kopfstand gemacht und dabei seinen Fußabdruck am Himmel hinterlassen. 

 

Lasst es Euch gesagt sein: vergesst die Toskana! Kommt in die Oberlausitz, hier ist es genauso schön! Nur dass man sich hier nicht dafür schämen muss, wenn man noch nie etwas von Bottichelli gehört hat.